Tipps und Tricks

Wanderreiten: Kartenmaterial bekommt man nicht nur in Buchhandlungen o.ä. sondern auch in den Touristbüros der Gegend. Hier erfährt man auch, ob es spezielle Fahr- und Reitwegekarten gibt.

Heute habe ich eine "Motorradrolle" (Bag) gesehen, die wie fürs Wanderreiten gemacht ist: Wasserdicht, mit seitlichen Laschen, um Gurte durchzuziehen und einem engen Tragegriff, durch den man ebenfalls Befestigungsgurte ziehen kann.

Die kleinen Rädchen, die man fürs ausradeln der Länge von (Reit-)Wegen nutzen kann, gibt es auch digital. D.h. man braucht sich nicht mehr darum kümmern, in welchem Maßstab die Karte ist: Einfach einstellen und losfahren.

Hilfe bei der "Erziehung" des Pferdebegleithundes:
Welcher Hundebesitzer kennt es nicht? Eben noch neben dem Pferd, voraus ein interessanter Gegenstand: Der "treue" Begleiter wird untreu. Rufen nützt nichts und so schnell kommt man nicht vom Pferd: Jetzt einen langen Arm haben! Ich hatte für unseren sensiblen Hund kleine Kieselsteine dabei, die ich in solchen Momenten auf sein Hinterteil geworfen habe. Der Hund "merkte", daß ich trotz der "Entfernung" ihn dochnoch erreichen kann...

Beim Ausritt im Winter frieren einem schnell die Füße. Wer kann, sollte häufig die Füße aus den Bügeln nehmen und die Füße baumeln lassen, um so die Durchblutung zu fördern. Auch ein Länger-Schnallen der Bügel kann schon helfen!

Im Zeitalter der Technik:
Nutzt Eure PC's für die Erinnerungen an die wichtigen Impf- und anderen Termine. Z.B. bietet Outlook den Kalendereintrag auch als Serienfunktion. Wer mit Notes arbeitet, kann auch hier seine Termine speichern und sich ins Gedächtnis rufen lassen.

... noch mehr Technik:
Nutzt die Suchmaschine im Internet optimaler. In den meisten Programmen kann man mehrere zusammenhängende Begriffe, nur durch Leerzeichen getrennt, eingeben. Aber auch das "+" vor dem Wort kann die gewünschte "Verknüpfung" schaffen. Probiert ruhig mal ein bisschen 'rum, es lohnt sich, man findet viel!

Der Winter hat's jetzt in sich: Wer sein Pferd eindecken und dabei Geld sparen möchte, kann folgendes probieren: Aus einem alten Schlafsack den Reißverschluß heraustrennen und an einer kurzen Seite einen halbkreisförmigen Ausschnitt für den Hals herausschneiden. Für die Brustschließe ist Klettband ideal!

Gerade, wenn die Finger im Winter kalt sind: Verschlüsse an Zaumzeugen kann man auch öffnen, indem man die Riemen von der geschlossenen Seite her zur Schnalle schiebt. Es bildet sich eine Lasche, die auch mit frostigen Händen gegriffen werden kann

Statt Stiefelspanner: Prall aufgerollte Zeitungen in die Stiefelschäfte stecken - so behalten die Schäfte ihre Form

Noch etwas Ausrangiertes findet im Stall eine neue Aufgabe: Ein altes Geschirrhandtuch kann nicht nur beim Putzen des Sattelzeugs unentbehrlich, auch nach dem Putzen des Pferdes verleiht es ihm den letzten Glanz.

Wanderreiten: Wer kennt es nicht: Es ist Mittagsrast und es regnet: Was tun? Steigt man ab, bedeckt man den Sattel nicht mehr mit seinem Regenponcho - aber Pause ist halt Pause! Ich habe dafür eine einfache, dünne Wolldecke mit einer Plastikplane (oder aufgetrennter Regenponcho für DM 9,--) benäht. So ist eine Seite als Regenschutz zu verwenden, die andere deckt das evtl. verschwitzte Pferd ab bzw. hält es trocken. Und wenn die Sonne scheint? Dann kann man die Decke auch als Picknickdecke nehmen und behält im feuchten Gras eine trockene Hose!

Fliegenplage: Ich wollte es ja erst nicht wahrhaben, aber mein Pferdchen freut sich. Nachdem die Fliegen- und Bremsenplage immer schlimmer wurde habe ich es einfach versucht: Ein Ohrenschutz fürs Pferd! Es klappt wunderbar, die ansonsten eher kopfscheue Stute ließ es sich ohne weiteres gefallen, daß die Mütze über die Ohren gezogen wurde. Nun geht sie erheblich entspannter auf den Ausritten - und da stört mich dann auch das Lächeln der Mitreiter nicht...

Mit einem Stück Klebeband kann man z.B. auf einem Turnier die Pferdehärchen von der schwarzen Jacke "tupfen"

Etwas Talkumpuder, das in die Stiefelschäfte eingestäubt wird, erleichtert das An- und Ausziehen

Die alte Reitkappe, die schon verblichen ist, wird wie neu, wenn man sie mit schwarzem Wildlederspray einsprüht!

Wer seinem Pferd für den Sommer eine lange Mähne gönnen möchte, sollte spätestens Anfang Februar anfangen, sie wachsen zu lassen. Das vielgefürchtete Problem bei einer Turnierteilnahme mit langem Langhaar ist keines, wenn man weiß, wie die Mähne "gebändigt" werden kann: Einfach einen Bauernzopf flechten! Wenn man nach 2-3 Umschlägen ein Gummiband mit einbindet, löst sich der Zopf nicht!

Man sollte die Steigbügelriemen regelmäßig tauschen, um eine gleichmäßige Belastung der Riemen zu haben. Ansonsten würde der linke durch das Aufsitzen auf Dauer länger werden.

Um Stiefel zum Glänzen zu bringen, sollte man nach der normalen Stiefelpflege mit Damenstrümpfen nachpolieren!

Denkt daran: Nur wer übt, kommt weiter! Man sollte sich beim Reiten also nicht auf das bereits Gelernte beschränken, sondern ständig an Neuem arbeiten - egal was die "Tratschtanten" auf der Tribüne dazu sagen!

Sprecht viel mit dem Pferd und bemüht Euch um einen freundlichen Umgangston. Nur dann wirkt es, wenn man zum gelegentlichen Schimpfen die Stimme hebt!

Der nächste Winter kommt bestimmt: Damit sich in der Tränke (meistens werden ja Wannen aufgestellt) auf der Weide keine geschlossene Eisschicht bildet – einfach ein Stück Holz hineinlegen!

Ebenso gegen einfrieren des Wassers hilfreich: Einen mittelgroßen Eimer in einen großen Eimer stellen, den Zwischenraum mit Stroh oder Steropur ausfüllen

Eine nette Zierde: Bei Vorführungen sieht es hübsch aus, wenn die Paare eine gleiche Blüte im Knopfloch tragen (mit einer Sicherheitsnadel kann man sie auch am Pullover befestigen) Sie bleibt haltbar, wenn man sie bis kurz vor der Prüfung im Kühlschrank aufbewahrt

Eingeflochtene, eingenähte Zöpfe? Einfach mit dem Trenner aus dem Handarbeitsgeschäft auftrennen – so bleibt die Mähne komplett!

Herden sollten gleichzeitig entwurmt werde, da ansonsten die nicht entwurmten Pferde die anderen Tiere im Bestand infizieren

In die Nähe des Telefons sollte man nicht nur die Geburtstagsliste der Reiter/Innen legen, sondern vor allem die Notfall-Telefon-Nummern wie Tierarzt, Schmied, nächstes Krankenhaus und in ländlichen Gebieten auch die Nummer des Hubschrauber-Rettungsdienstes.

© 2003 by Katrin Maerten, Wintermoor / Germany. Letzte Änderung: 10.04.03